Logo - Stauferwald
Hygienekonzept StauferWald zu Göppingen

Hygiene

Wildspezialitäten aus heimischen Wäldern, Herstellung, Vertrieb, Event Gastronomie....... GÖBEL

(Stand 10. Juni.2021)
Wir haben tatsächlich nur noch die Registrierung- und Nachverfolgungspflicht,
alle anderen G-Regeln (Geimpft,Genesen,Getestet) sind nicht mehr nötig

Hygiene Konzept :
Konkrete Maßnahmen für Sicherheit und Hygiene
während des Aufenthaltes im Staufergarten.

Stand: 03. Juni 2021

73035 Göppingen
Lorcherstraße 122

Büro:
Telefon (07161) 9519655

Steuer-Nr. DE 145499873
Veterinär-Nr. 081170530085
EU-Nr. DE BW 12030 EG

Vor Betreten des Biergarten

Während dem Aufenthalt im Biergarten

  1. Betriebsinterne Prozesse werden dahingehend angepasst, dass der Kontakt zum Gast auf das Nötige reduziert wird.
  2. Der komplette Biergarten Bereich ist als Selbstbedienung ausgelegt
  3. Tische im überdachten Bereich werden zugewiesen. Auch bei Spontanbesuchen sind Kontaktdaten entsprechend aufzunehmen.
  4. Der Abstand zwischen Servicepersonal und Gästen sollte ebenfalls 1,5 m betragen. Zur Gewährleistung des Mindestabstands zwischen Gast und Servicepersonal sind auch Abstriche im Service hinzunehmen.
  5. Die Abstände der Tische müssen gewährleisten, dass die Gäste auch beim Platznehmen und Verlassen die notwendigen Abstände von mind. 1,5 m zu anderen Personen einhalten. Außerhalb des Sitzplatzes haben alle Personen eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  6. Hinweis:
    Personen, denen der Kontakt untereinander gestattet ist (z.B. Familie, 10 Pers. aus 3 Haushalten.) ist auch das gemeinsame Sitzen ohne Mindestabstand erlaubt. Hier gilt die jeweils aktuelle Rechtslage.
  7. Selbstverständlich gilt der Mindestabstand auch dort, wo es keine Sitzplätze gibt.
  8. Durch Zugangsbegrenzungen an den Eingängen wird gewährleistet, dass die maximale Belegungszahl zu keinem Zeitpunkt überschritten wird. In eventuellen Warteschlangen / im Wartebereich werden ebenfalls Maßnahmen zur Einhaltung der Mindestabstände ergriffen.
  9. Um eine Kontaktpersonenermittlung im Falle eines nachträglich identifizierten COVID-19-Falles unter Gästen oder Personal zu ermöglichen, ist eine Dokumentation mit Angaben von Vor- und Nachname, Anschrift, Datum und Zeitraum der Anwesenheit und soweit vorhanden, die Telefonnummer zu erfassen. § 7 CoronaVO. Eine Übermittlung dieser Informationen darf ausschließlich zum Zwecke der Auskunftserteilung auf Anforderung gegenüber den zuständigen Gesundheitsbehörden erfolgen. Die Dokumentation ist so zu verwahren, dass Dritte sie nicht einsehen können und die Daten vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem Verlust oder unbeabsichtigter Veränderung geschützt sind. Die Daten sind nach Ablauf eines Monats zu vernichten. Der Gastgeber hat den Gast bei Erhebung der Daten entsprechend den Anforderungen an eine datenschutzrechtliche Information gemäß Art. 13 DSGVO in geeigneter Weise zu informieren.
  10. Der haptische Kontakt der Gäste zu Bedarfsgegenständen (Speisekarte, Tabletts, Servietten...) wird auf das Notwendige beschränkt oder so gestaltet, dass nach jeder Benutzung eine Reinigung / Auswechslung erfolgt.
  11. Selbstabholung nur unter Einhaltung der örtlichen Hygienegegebenheiten aus der Gefährdungsbeurteilung. Es ist sicherzustellen, dass Geschirr und Besteck nicht durch mehrere Personen berührt werden kann.
  12. Bei den Serviceprozessen (abräumen/reinigen der Tische) wird darauf geachtet, dass keine zusätzliche Gefährdung zum Gast ausgeht.
  13. Es sind keine Fälle der Infektion mit Corona Viren über den Kontakt mit Lebensmitteln bekannt. Die allgemeinen Hygieneregeln sind bei der Anlieferung, Einlagerung und Verarbeitung von Lebensmitteln einzuhalten.
  14. In den Küchen wird soweit möglich zwischen den Mitarbeitern ein Abstand von mind. 1,5 Metern eingehalten. Wenn dies nicht möglich ist, ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Betriebe haben die Arbeitsorganisation / Posteneinteilung so zu gestalten, dass Mindestabstände eingehalten werden, ggf. kann das Speisenangebot darauf abgestimmt werden. Bei Kundenkontakt ist stets eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
  15. Es ist dringend angezeigt, in allen Arbeitsbereichen die Einhaltung der Mindestabstände zwischen den Mitarbeitern zu gewährleisten. Falls dies in Einzelfällen nicht möglich ist, müssen die Mitarbeiter eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  16. Bei Spülvorgängen wird gewährleistet, dass die vorgegebenen Temperaturen erreicht werden, um eine sichere Reinigung des Geschirrs und der Gläser sicherzustellen.
  17. Gästetoiletten werden regelmäßig gereinigt, je nach Nutzungsfrequenz von Kontaktflächen (z.B. Türgriffe) wird öfters desinfiziert. Es wird sichergestellt, dass Flüssigseife, Einmalhandtücher und ggf. Händedesinfektionsmittel und Einmalhandschuhe zur Verfügung stehen. Gäste werden über richtiges Händewaschen (Aushang) und Abstandsregelungen auch im Sanitärbereich informiert. Soweit erforderlich, wird der Zugang geregelt, um die Einhaltung des Mindestabstands sicherzustellen.
  18. Laufwege der Gäste werden nach örtlichen Möglichkeiten mit Markierungen und Leitsystemen vorgegeben.

Betriebliche Hygienemaßnahmen / Corona Schutzmaßnahmen

Betriebliche Sicherheitsvorkehrungen

Erstellt: Göppingen, Juni 2021
Karl Göbel